Das Geschäft läuft gut! Für Lottogesellschaften mindestens. In der Lage zu sein, eine Lotterie anzubieten, entspricht einer Lizenz zum Drucken von Geld. Wie heißen die Casinos? “Die Bank gewinnt immer.” Haben Sie jemals bemerkt, dass Lotteriegesellschaften niemals so viel Geld wie sie verdienen, indem sie Lottoscheine verkaufen, bezahlen? So erhält beispielsweise die in Berlin ansässige deutsche Klassenlotterie aus dem Eigenkapital und den sonstigen Erträgen rund 272 Mio. € pro Jahr, die Gewinnausschüttung beträgt jedoch nur rund 127 Mio. €. Es ist nicht einmal die Hälfte!

Warum ist Lotto so interessant?

Wenn die Leute wirklich verstanden hätten, wie klein ihre Chancen sind, eine Lotterie zu gewinnen, würden sie niemals ein Lotterielos kaufen. Die Verpflichtung, die wir eingehen, steht in keinem Verhältnis zur Leistung. Doch jede Woche füllen Millionen von Menschen einen Lottoschein, in der Hoffnung, einen großen Gewinn zu erzielen.

Trotzdem spielen die Deutschen fleißig jede Woche Lotterie. Und die Lottogesellschaften reiben sich die Hände.

Die Lotterieunternehmen machen sich einen einfachen Denkfehler zunutze, den wir automatisch machen, ohne viel tun zu können. Rolf Dobelli hat es in seinem Buch The Art of Clear Thinking sehr gut beschrieben. Er nennt dieses Missverständnis “Verfügbarkeitsfehler” oder “Verfügbarkeitsfehler”.

Was ist der Fehler beim Lotto?

Der Verfügbarkeitsbias zeigt, dass wir eine Vorstellung davon bekommen, mit welcher Einfachheit wir Beispiele finden. Was natürlich albern ist, denn in der Realität passiert etwas nicht öfter, nur weil wir es uns besser vorstellen können.

Dank der Verfügbarkeit reisen wir mit einer falschen Risikokarte in unseren Köpfen um die Welt. So überschätzen wir systematisch das Risiko, durch einen Flugzeugabsturz, einen Autounfall oder einen Mord getötet zu werden. Und wir unterschätzen das Risiko zu sterben in weniger sensationellen Typen wie Diabetes oder Magenkrebs. Bomben sind viel seltener als wir denken, Depressionen viel häufiger.
(Rolf Dobelli, Die Kunst des klaren Denkens)

Aufgrund der Verfügbarkeit und des Wunsches von Menschen nach Wohlstand, verkaufen Lottogesellschaften Millionen von Tickets pro Jahr.

Und was hat das mit Lotto zu tun?

Sie machen es sehr schlau: Wenn jemand im Lotto gewinnt, tun die Firmen alles, um den Gewinner bekannt zu machen, und die anderen Lottospieler wissen, dass jemand mehrere Millionen Euro gewonnen hat. So hat jeder das Gefühl: “Aber mit etwas Glück kann ich so reich werden, dass ich nicht mehr arbeiten muss!”

In der deutschen Lotterie zum Beispiel, die Gewinnchance – mathematisch gesprochen – 1 bei 139’838’160 (lesen Sie: 1-160 0139838000). Wenn Sie 5 Euro-Banknoten zusammenlegen, wäre das eine Route von Berlin nach Sydney Australien. Und die Aufgabe des Lottospielers ist es, auf dieser Strecke die richtige Rechnung von 5 Euro zu wählen.

Was Lottogesellschaften verbergen: Eine Person hat etwas gewonnen, aber 50 Millionen Menschen haben nichts gewonnen. Du hast nie etwas über diese 50 Millionen Menschen gelesen. Wenn wir an “Lotto” denken, denken wir nur an die Gewinner. Deshalb überschätzen wir die Wahrscheinlichkeit, dass wir auch gewinnen werden.

Fazit

Denken Sie daran, Lotto spielen ist es nicht wert. Investieren Sie in das Buch Die Kunst des klaren Denkens von Rolf Dobelli und lernen Sie die 51 verbleibenden Fehler kennen, die Sie lieber anderen hinterlassen.